Werkstofftechnik

In wenigen Schritten zum richtigen Fernstudium

Anzeigen

Das Studium der Werkstofftechnik soll dazu befähigen, Werkstoffe erforschen, entwickeln und verbessern zu können. Das Fach kann im Präsenzstudium eigenständig oder als Teilbereich bzw. Schwerpunkt studiert werden. Im Fernstudium wird Werkstofftechnik gegenwärtig  nur als Schwerpunkt – z. B. eines technischen oder ingenieurswissenschaftlichen Studiums – oder als Zertifikatsstudium angeboten.
Zu den Studiengängen im Bereich Werkstofftechnik gehören u.a. Werkstoffingenieurwesen, Werkstoffwissenschaft, Kunststoff- und Werkstofftechnik und einiges mehr.

Studieninhalte

Im Studium sollen fundierte Kenntnisse über alle Arten von Werkstoffen erworben werden. Hierfür sind auch Kenntnisse in den naturwissenschaftlichen Fächern sowie in Mathematik und Fertigungstechnik erforderlich, die daher ebenfalls vermittelt werden. Weitere Pflichtfächer sind z. B. Technisches Englisch, Elektrotechnik, Messtechnik, Informatik und CAD. Daneben sind auch praktische Anteile vorgesehen, in denen das bereits erworbene Wissen in einem Betrieb erprobt und angewandt werden soll.

Im Fernstudium Werkstofftechnik (Zertifikatsstudium) werden Grundlagen u.a. der Werkstofftechnik, der Fertigungstechnik, der Mechanik und Konstruktion vermittelt.

Dauer

Werkstofftechnik schließt ab mit dem Bachelor (B.Sc.), die Regelstudienzeit liegt bei 6-8 Semestern. Das Fernstudium im Rahmen eines nichtakademischen Fernkurses  Werkstofftechnik dauert etwa sechs Monate; der Absolvent nimmt acht Stunden an einem Laborpraktikum teil und erhält zum Abschluss ein Zertifikat. Die erworbenen Credits können für ein anderes Studium angerechnet werden.

Zugangsvoraussetzungen

Für ein Bachelorstudium im Bereich Werkstofftechnik ist mindestens die Fachhochschulreife erforderlich. Die Hochschulen können jedoch – je nach gesetzlicher Regelung der einzelnen Bundesländer – auch Bewerber mit gleichwertigen Abschlüssen oder mit einer qualifizierenden Berufsausbildung annehmen. Auch die Auswahl der Bewerber ist nicht einheitlich geregelt. Grundsätzlich sollten Bewerber aber über gute Kenntnisse in den naturwissenschaftlichen Fächern (Physik, Chemie), in Mathematik sowie in Englisch und Informatik verfügen.
Für das Zertifikatsstudium ist mindestens die Fachhochschulreife oder eine qualifizierende Berufsausbildung mit anschließender vierjähriger Berufstätigkeit erforderlich.

Berufschancen

Werkstofftechniker werden vor allem in der verarbeitenden Industrie benötigt. Von Vorteil für den beruflichen Aufstieg sind häufig eine Spezialisierung und die Bereitschaft zu beständiger Weiterbildung.

Das Fernstudium Werkstofftechnik wird angeboten von:

Hamburger Fern-HochschuleZur Webseite

Bewertung:
[Insgesamt: 0 Durchschnitt: 0]

Schreibe einen Kommentar

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!